Produkt- und Verfahrensentwicklung zur Herstellung neuer
nachhaltiger, kostengünstiger, leichter, hochporöser und
hochtemperaturbeständiger Dämmmaterialien für Hochtemperatur und Brandschutzanwendungen – SUHITEMPIN​

Laufzeit

Träger

Kennzeichen

Ansprechpartner

Konsortium

10/2020 – 03/2023

VDI/VDE-IT; ZIM Verbundvorhaben

16KN080537

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Uwe Kabsch

  • TU Bergakademie Freiberg

  • Asglawo Technofibre GmbH

  • BWS Technologie GmbH

Gesamtziel des Vorhabens ist die Produkt- und Verfahrensentwicklung zur Herstellung neuer nachhaltiger, kostengünstiger, leichter, hochporöser und hochtemperaturbeständiger Dämmmaterialien für Hochtemperatur- und Brandschutzanwendungen. Hierfür übernimmt ISE die Bauelemententwicklung für ausgewählte Anwendungsfälle im Brandschutz- und bei Hochtemperaturanwendungen und erarbeitet funktionale / technische Zielvorgaben für deren Entwicklung. Die Asglawo technofibre GmbH übernimmt die Zuschlagstoff- und Verfahrensentwicklung zur Aufbereitung und Konditionierung der thermisch behandelten Kurzsilikafaserreste sowie weitere Faserreststoffe. Der Projektpartner TU Bergakademie Freiberg ist für die labortechnische Entwicklung von Technologien und der Projektpartner BWS Technologie
GmbH für die Misch- und Verfahrensentwicklung für die Fertigung des zu entwickelnden SUHITEMPIN verantwortlich. Das zu entwickelnde SUHITEMPIN zeichnet sich gegenüber dem Stand der Technik durch eine geringe Dichte von ca. 250 kg/m³, geringen Kosten der Nachhaltigkeit durch den Einsatz von Reststoffen und einer angestrebten Wärmeleitfähigkeit von ca. 0,20 W/mK im Temperaturbereich von 1.000-1.200 °C aus.

Im Rahmen des F&E-Projektes sollen zwei Anwendungsfälle untersucht werden:

  • Ofenbau – Wärmedämmung von Hochtemperaturanwendungen
  • Bauwesen – Brandschutzanwendungen
Die richtige Auslegung von Hochtemperaturprozessen und die geeignete Technologie in der Wärmedämmung sind  verantwortlich für Gesamteffizienz und hohe Produktqualität. Ziel des Projektes ist die Beseitigung der Defizite Stand der Technik im Bereich der Materialeigenschaften, wie zu hohe Rohdichten, zu hohe Wärmeleitfähigkeitswerte und zu hohe Materialkosten, sowie den Nachhaltigkeitsfaktor. Mit der im Vorhaben beabsichtigten technologischen Entwicklung eines neuartigen, nachhaltigen, leichten, kostengünstigen, hochporösen und hochtemperaturbeständigen Dämmmaterials für

Hochtemperaturanwendungen können diese zuvor genannten Defizite behoben und ein kostengünstigeres Produkt mit verbesserten Materialeigenschaften auf dem Markt etabliert werden. Des Weiteren wird im Rahmen des Vorhabens eine wärmetechnisch optimierte sowie werkstoffanforderungsgerechte Füge- und Montagetechnologie entwickelt und erprobt mit dem Ziel des werkstoffgerechten Einsatzes der zu entwickelnden innovativen Dämmstoffe in Hochtemperaturanwendungen an auszuwählenden  Ofenanwendungen. Im Zuge der Energiepolitik rücken die Einsparung von Energie und die Verringerung des CO2-Ausstoßes in den Fokus. Die Anforderungen an die Betreiber und Hersteller von Industrieöfen zur Senkung des Energiebedarfs und somit zur Senkung der Treibhausgasemission steigen ständig. Die Wandverluste lassen sich verringern durch den Einsatz wärmedämmender Feuerfest-Materialien. Durch das ständige Aufheizen und Abkühlen von zum Beispiel Schmiedeöfen ist der Wandverlust ein großer Faktor bei der Bewertung der Energieeffizienz dieser Öfen. Dieser Fakt ist umso wichtiger, je geringer die Auslastung der Öfen ist („Krisenzeiten“). Die beabsichtigten Anwendungsentwicklungen des Projektes sind:

  • Werkstoff- und Verfahrensentwicklung zur Herstellung des SUHITEMPIN
  • Entwicklung einer anforderungsgerechten Fertigungstechnologie zur Herstellung des SUHITEMPIN
  • die Produktentwicklung für ein innovatives Hochtemperaturdämmmaterial im Ofenbau sowie die dazugehörige Füge- und Montagetechnologien
  • die Produktentwicklung für eine innovative Brandschutzplatte im Bauwesen (Stahlleichtbau und Trockenbau) sowie die dazugehörige Füge- und Montagetechnologien